wolkdirekt
0800 / 012311 gebührenfrei*
 
Gravurschild mit Wappen

Unsere Fertigungstechnologie kennt keine Grenzen. Der beste Weg zu Ihrem Wunschschild ist die kostenlose Anfrage über unser Formular.


Gravurschilder

Ein ideales Fertigungsverfahren für Einzelschilder, Kleinserien oder Beschriftungen

Gravierte Schilder gehören zu den Klassikern der dauerhaften Beschriftung und Kennzeichnung. Gravurschilder tragen nicht nur Informationen, sondern fungieren auch als Visitenkarte Ihres Unternehmens, beispielsweise als Firmen-, Praxis- oder Kanzleischild. Der vielfältige Einsatzbereich reicht vom technischen Schild zur Maschinen- oder Anlagenkennzeichnung bis hin zum repräsentativen Firmenschild.

  • Angebot in 24h
  • Große Auswahl an Materialien
  • Flexible Abnahmemengen


Weitere Fertigungsverfahren nach Ihren individuellen Wünschen

Fragen Sie Ihr gewünschtes Produkt bei uns an:

Gravuren nach Ihren individuellen Vorstellungen

Es gibt verschiedene Techniken, ein Schild mit einer Gravur zu versehen. Bei uns können Sie zwischen der klassischen Fräsetechnik und dem modernen Laserverfahren wählen. Modernste Technologien gepaart mit unserer Erfahrung sorgen für eine detailgetreue Umsetzung Ihrer Vorstellungen. Gerne unterstützen wir Sie mit Rat und Tat bei der Planung Ihres individuellen Gravurschildes.


Gravurschild mit Wappen

1. Was ist das Besondere an einem Gravurschild?

Die Gravur ist das ideale Fertigungsverfahren für Einzelschilder, Kleinserien oder Beschriftungen. Während Drucke beispielsweise nach einer Weile verblassen, bleibt eine Gravur fest im Material integriert. Gravierte Schilder eignen sich besonders gut für die Außenanwendung, denn der eingravierte Schriftzug ist vollkommen wasser- und wischfest. Er kann allenfalls durch tiefes Abschleifen vom Material entfernt werden.

Bei der Gestaltung der Gravurschilder legen wir großen Wert auf ein gestochen scharfes und sauberes Schriftbild. Je nachdem wie tief graviert wird, wird das Schild nicht nur beschriftet, sondern es entsteht ein Tiefeneffekt. Dieser lässt Ihren Schriftzug in einem dreidimensionalen Licht erscheinen. Um den Effekt zu verstärken, empfiehlt es sich etwa bei Schildern aus klarem Plexiglas®, eine seitliche Beleuchtung zu installieren.


Gravurformen

2. Wo kommen Gravuren zum Einsatz?

Der Einsatzbereich von Gravurschildern ist vielfältig und unterscheidet sich von der jeweiligen Branche:

  • Industrie - Dauerhafte Kennzeichnung von Endprodukten, Baugruppen, Elementen und Einzelteilen
  • Werbebranche - Individualisierung von Werbeträgern mithilfe der Laserkennzeichnung
  • Medizin - Bedarf an sterilen, abriebfesten Kennzeichnungen auf Instrumenten und Implantaten

Typenschilder bezeichnen Maschinen und Anlagen. Türschilder informieren die Besucher im Büro. Ansteckschilder mit Magnet, Nadel oder Clip repräsentieren Ihre Person auf Messen und Tagungen.


Gravurmaterial

3. Welche Materialien eignen sich zur Gravur?

Wir gravieren nach Ihren Vorgaben auf unterschiedlichen Kunststoffen und Metallen:

  • Kunststoff,
  • Messing,
  • Aluminium,
  • Acrylglas/Plexiglas®
  • und Holz
lassen sich sauber bearbeiten.

Die tieferliegenden Schriften lassen sich in unterschiedlichen Farben darstellen. Dazu wird der Schriftzug lackiert.

Plexiglas® - das besondere Glas

Plexiglas® eignet sich für Anwendungen, bei denen Transparenz gefordert ist. Damit ist es hervorragend für die Lasergravur geeignet. Das Material gibt Objekten Form und Brillanz. Zugleich hält Plexiglas extremem Druck und starker Hitze stand und ist bruchfest.

Das Plattenmaterial gibt es in verschiedenen Stärken. Gewählt werden kann zwischen 2 bis maximal 20 Millimeter. Wir beziehen hochwertiges Plexiglas® des Herstellers Evonic. Hierbei handelt es sich um ein weltweit führendes Unternehmen der Spezialchemie mit Sitz in Essen.


Vom Rohling zum Endstück

4. Worin liegt der Unterschied zwischen Fräsen und Lasern?

Es wird die Graviertechnik durch Fräsen und durch Lasern unterschieden.

  • - Das Fräsen ist die herkömmliche mechanische Verarbeitungsform, bei der die Oberfläche des Materials ausgehoben wird. Beim Fräsen lassen sich alle aufgeführten Materialien bearbeiten.
  • - Das Lasern hingegen ist ein berührungsloser Vorgang, bei der der Aufdruck in das Material eingebrannt wird. Die Lasergravur arbeitet mit Arcyl- und Plexiglas®.
  • Es hängt also vom zu bearbeitenden Material ab, aber auch Ihren individuellen Gestaltungswünschen, ob Ihr Produkt gefräst oder gelasert wird. Es lohnt sich einen genauere Blick auf beide Produktionsverfahren zu werfen:



    Gravurfräse
    Graviertechnik durch Fräsen

    Bei der mechanischen Verarbeitungsform wird das Material durch rotierende Fräser abgetragen. Es gibt diverse Fräswerkzeuge mit verschieden angespitzten Winkeln. Je spitzer der Gravierfräser, desto größer ist die Schriftstärke. Das Werkzeug kann verschieden tief in das Material eindringen. Es entsteht ein dreidimensionaler Effekt.

    Unsere CNC-gesteuerten Fräsautomaten erlauben eine wirtschaftliche Bearbeitung. Mit dem Einsatz computergesteuerter Graviermaschinen können diverse Vektordateiformate eingesetzt werden. Durch den großen Drehzahlbereich lassen sich feinste Gravuren und zugleich schwere Fräsaufgaben mit einer Spindel erledigen. Im Gegensatz zur Lasergravur, mit der nur Acryl- und Plexiglas® bearbeitet wird, lassen sich mit der Frästechnik deutlich mehr Materialien verarbeiten.

    So sind zusätzlich auch

    • Kunststoff,
    • Messing,
    • Aluminium
    • und Holz bearbeitbar.
    Unendliche Möglichkeiten mit Lasertechnologie
    Die Funktionsweise der Lasergravur

    Die modernste Graviertechnik ist die Lasergravur. Die Funktionsweise lässt sich mit der eines herkömmlichen Druckers vergleichen. Anstatt Bilder auf Papier zu drucken, wird der Entwurf mit dem Laserstrahl auf das Material „gebrannt“. Wenn der Laserstrahl mit der Oberfläche des Werkstoffes in Berührung kommt, wird die Energie in Wärme umgewandelt. Der feine Laserstrahl wird zeilenweise über das Werkstück geführt. Er ist derart energiereich, dass der Strahl an der Materialoberfläche bis zur definierten Tiefe verdampft. Im Zuge dieses Prozesses findet an der Oberfläche des Restmaterials ein chemischer Prozess statt, der für die typische Färbung einer Lasergravur sorgt.

    Die Bearbeitung erfolgt direkt auf dem Material und es sind keine Schablonen nötig. Dadurch kann eine Lasergravurmaschine wesentlich feiner arbeiten. Somit können auch schwer zugängliche Bereiche bearbeitet werden. Die Laserstrahlen erzeugen klare, scharfe Linien und Kanten, die einen idealen Kontrast zur ebenen Materialoberfläche bilden. Auch feine Details und schmale Linienführungen lassen sich mit dem Laser erreichen, ohne dass optische Ungenauigkeiten auftreten.

    Wir produzieren mit einem Gravurlaser des Herstellers Trotec, einem anerkannten österreichischen Technologieführer auf dem internationalen Markt für Lasergravierer. Optimale Ergebnisse werden bei Fotogravuren, Texten und Logos erzieht. Der Laser überträgt selbst feine Geometrien oder Fotogravuren auf das Material.

    Professioneller QR-Code in 3D

    5. Von der Datei zum Endprodukt alles in einer Hand

    Von der Kaufabwicklung über Design und Produktion bis hin zur Verpackung des Endprodukts läuft alles in unserem Haus statt:

    1. Firmenschilder und Etiketten lassen sich einfach online gestalten. Nutzen Sie unsere Eingabemaske und formulieren Sie Ihren individuellen Gravurwunsch.

    2. Ihr Anfrageformular erreicht uns und wird an die Designabteilung weitergeleitet. Digitale Vorlagen (Vektorgrafiken) dienen als Grundlage für die Gravur.

    3. Das Design wird von der Designabteilung an die Produktion übermittelt. Abhängig vom gewählten Produktionsverfahren wird das Material gelasert oder gefräst. Das Material und die jeweilige Dicke werden ausgewählt. Letzte Einstellungen werden am PC vorgenommen. Die Gravur wird ausgeführt.

    4. Produktionsreste werden abgewaschen. Ihr Produkt wird verpackt und versendet.

    Jeder Produktionsschritt wird von unseren Mitarbeitern fachmännisch durchgeführt und durchläuft diverse Qualitätskontrollen.




    Zurück zum Seitenanfang